Satzung

§ 1

Name, Sitz, Geschäftsjahr

1. Der Verein trägt den Namen "Leck-Huus"- Bürger- und Kulturhof für Leck und Umgebung. Der Verein soll in das Vereinsregister eingetragen werden und trägt nach der Eintragung den Zusatz "eingetragener Verein" in der abgekürzten Form "e.V.“

2. Der Verein hat seinen Sitz in Leck.

3. Das Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr.

§ 2

Zweck, Aufgaben, Gemeinnützigkeit

1. Der Verein dient der Förderung der Denkmalpflege, der Kultur und der Kunst. Der Verein fördert insbesondere den Erhalt des "Petersen-Hauses" in der Allee 32, Leck, "dem grünen Herz Südtondern’s" als Kulturdenkmal und besondere Bedeutung in Leck und als Stätte künstlerischer und kultureller Veranstaltungen und Begegnungen. Der Satzungszweck wird insbesondere verwirklicht durch ideelle, finanzielle und tätige Hilfe zum Erhalt des "Petersen- Hauses" für die Öffentlichkeit, Förderung des "Petersen-Hauses" als Kulturdenkmal in seiner baulichen Substanz, Förderung und Durchführung von Veranstaltungen und Tagungen, die insbesondere der Definition der UNESCO für kulturelle und künstlerische Tätigkeiten entspricht, die Sonderheit des Standortes, das Ambiente von Architektur, Garten und die Eigenart der nordfriesischen Landschaft zu erhalten und zu bewahren

2. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes "steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabeordnung. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigene wirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen, begünstigt werden.

§ 3

Mitgliedschaften

1. Mitglied des Vereins kann jede natürliche und juristische Person werden, wenn sie die Satzung anerkennt.

2. Über die Aufnahme eines Mitglieds entscheidet der Vorstand nach freiem Ermessen.

3. Der Austritt aus dem Verein ist zum Ende eines Kalenderjahres möglich; er muss schriftlich bis 6 Wochen zum Ende eines Kalenderjahres gegenüber dem Vorstand erklärt werden.

4. Ein Mitglied kann durch Beschluss des Vorstandes ausgeschlossen werden, wenn

das Mitglied seiner Pflicht zur Zahlung des Beitrages bis zum Schluss des Kalenderjahres trotz einmaliger schriftlicher Mahnung nicht nachkommt,

das Mitglied das Ansehen oder die Interessen des Vereins schuldhaft schädigt.

Vor der Beschlussfassung muss der Vorstand dem Mitglied Gelegenheit zur schriftlichen Stellungnahme geben. Gegen den Beschluss ist innerhalb von vier Wochen Beschwerde zulässig, über die in der Mitgliederversammlung entschieden wird.

§ 4

Mitgliedsbeitrag

1. Über die Höhe der von den Mitgliedern erhobenen Beiträge beschließt die Mitgliederversammlung.

2. Der Jahresbeitrag ist im Voraus bis spätestens sechs Wochen nach Eintritt bzw. Beginn des Geschäftsjahres zu zahlen. Im Laufe eines Jahres eintretende Mitglieder zahlen den monatsanteiligen Jahresbeitrag.

3. Der Vorstand kann in geeigneten Fällen Beiträge ganz oder teilweise erlassen oder stunden.

§ 5

Organe des Vereins

Die Organe des Vereins sind

a) die Mitgliederversammlung

b) der Vorstand.

§ 6

Mitgliederversammlung

1. Die Mitgliederversammlung ist das oberste Organ des Vereins.

2. Die ordentliche Mitgliederversammlung findet einmal im Jahr statt.

3. Außerordentliche Mitgliederversammlungen finden statt, wenn das Interesse des Vereins dies erfordert oder 1/10 der Mitglieder dies schriftlich unter Angabe des Zwecks und der Gründe beim Vorstand beantragt.

4. Mitgliederversammlungen werden vom Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung vom stellvertretenden Vorsitzenden, durch einfachen Brief einberufen und geleitet. Dabei ist die vom Vorstand festgelegte Tagesordnung mitzuteilen. Die Einberufungsfrist beträgt zwei Wochen.

5. Über jede Mitgliederversammlung fertigt ein/eine Schriftführer/in die Niederschrift an, die vom Schriftführer/in und Versammlungsleiter unterzeichnet wird.

6. Jede ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn mindestens sieben Mitglieder erschienen sind. Die Abstimmung erfolgt durch Handzeichen. Beantragt mindestens 1/10 der stimmberechtigten Teilnehmer eine schriftliche Abstimmung, so ist dem Antrag stattzugeben.

7. In der Mitgliederversammlung hat jedes Mitglied eine Stimme.

§ 7

Aufgaben der Mitgliederversammlung

1. Die Mitgliederversammlung wählt:

a) den Vorstand

b) jährlich zwei Kassenprüfer

2. Die Mitgliederversammlung beschließt über:

a) die jährliche Entlastung des Vorstandes

b) die Höhe der Mitgliedsbeiträge

c) eine Änderung der Satzung

d) die Auflösung des Vereins

3. Die Wahlen und die Beschlüsse über die Entlastung des Vorstandes sowie die Festsetzung des Mitgliedsbeitrages bedürfen der einfachen Mehrheit der in der Mitgliederversammlung anwesenden Mitglieder.

Beschlüsse über eine Änderung der Satzung bedürfen der Mehrheit von  3/4, der Beschluss über die Auflösung des Vereins bedarf einer Mehrheit von 4/5 der in der Mitgliederversammlung anwesenden Mitglieder.

§ 8

Vorstand

1. Vorstand des Vereins sind:

a) der/die Vorsitzende

b) der/die stellvertretende Vorsitzende

c) der/die Schatzmeister/in

d) der/die stellvertretende Schatzmeister/in

e) der/die Schriftführer/in

f) sechs Beisitzer mit besonderen Aufgabenbereichen

2. Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind der/die Vorsitzendes, der/die stellvertretende Vorsitzendes und der/die Schatzmeister/in. Jedes Mitglied des Vorstandes - mit Ausnahme der Beisitzer und des Schriftführers vertritt den Verein allein unter Befreiung von den Beschränkungen des § 181 BGB.

Rechtsgeschäfte mit einem Geschäftswert von über DM 1.000,- /Euro 500,-  sind für den Verein nur verbindlich, wenn ein mehrheitlicher Beschluss des geschäftsführenden Vorstandes vorliegt.

3. Der Vorstand wird für die Dauer von zwei Jahren durch die Mitgliederversammlung gewählt:

a) der/die Vorsitzende, der/die stellv. Schatzmeister/in, der die Schriftführer/in und

vier Beisitzer in den Jahren  mit geraden Jahreszahlen;

b) der/die stellv. Vorsitzende und der/die Schatzmeister/in in den Jahren mit ungeraden Jahreszahlen.

Die erste Wahlzeit zu b) endet im Jahr 2001.

Wiederwahl ist möglich.

4. Der Bürgervorsteher der Gemeinde Leck ist von Amts wegen als Beisitzer Mitglied des Vorstandes. Die Dauer seiner Amtszeit erstreckt sich auf den Zeitraum, für den er in diese Funktion gewählt wurde.

5. Für den Fall, dass der Bürgervorsteher das ihm angetragene Amt nicht annehmen kann oder will, entscheiden die im Amt befindlichen Vorstandsmitglieder über eine ersatzweise Berufung. Die Amtszeit dieses Ersatzmitglieds richtet sich nach der Wahlzeit des Bürgervorstehers, der das Amt nicht angenommen hat.

6. Scheidet der Bürgervorsteher vor Ablauf der Amtszeit aus seinem der Berufung zugrunde liegendem Amt aus, so endet auch die Mitgliedschaft im Vorstand. Die Nachfolge richtet sich dann nach Absatz 5. Bis zur Berufung des Nachfolgers führt er die Geschäfte kommissarisch weiter.

7. Die Ziffern 4 bis 6 gelten ebenso für den Amtsvorsteher des Amtes Karrharde, der ebenfalls von Amtswegen als Beisitzer für die Dauer seiner Amtszeit Mitglied des Vorstandes ist.

8. Die Mitglieder des Vorstandes können aus wichtigem Grund, insbesondere, wenn sie sich unwürdig erweisen oder durch ihr Verhalten den Sinn und das Ziel des Vereins gefährden, durch Beschluss des Vorstandes abberufen werden. Der Beschluss bedarf der Zustimmung von mindestens sechs Vorstandsmitgliedern; das betroffene Mitglied ist dabei von der Stimmabgabe ausgeschlossen. Ihm soll zuvor jedoch Gelegenheit zur Äußerung gegeben werden.

9. Scheidet eines der Vorstandsmitglieder aus seinem Amt aus, so ergänzt sich der Vorstand durch Zuwahl.

§ 9

Aufgaben des Vorstandes

1. Dem Vorstand obliegen die Vertretung, die Geschäftsleitung, die Amtsführung, die Ausführung der Vereinsbeschlüsse und die Verwaltung des Vereinsvermögens.

2. Der Vorstand entscheidet über alle Angelegenheiten, die nicht ausdrücklich zur Zuständigkeit der Mitgliederversammlung gehören.

3. Der Vorstand erstattet mindestens einmal jährlich der Mitgliederversammlung Bericht über seine Tätigkeit.

4. Der/Die Schatzmeister/in verwaltet das Vermögen und führt ordnungs- gemäß Buch über Einnahmen und Ausgaben. Er/Sie hat der Mitgliederversammlung einen Rechenschaftsbericht zu erstatten. Er/sie nimmt und gibt Zahlungen des Vereins ausschließlich gegen Quittungen.

5. Bei allen Abstimmungen entscheidet bei Stimmengleichheit die Stimme des/der Vorsitzenden.

§ 10

Verbleib des Vermögens

Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen oder steuerbegünstigten Zwecks fällt das Vermögen des Vereins an die Gemeinde Leck, die es unmittelbar und ausschließlich für kulturelle Zwecke und den Erhalt des Petersen-Hofes zu verwenden hat. Die Gemeinnützigkeit muss erhalten bleiben.

§ 11

Inkrafttreten

Diese Satzung wurde auf der Gründungsversammlung des Vereins am 15. Juni 2000 verabschiedet und tritt mit Eintragung in das Vereinsregister in Kraft. (eingetragen 10.07.2000, AG Flensburg zu AZ 567)